Jugendstrafrecht

Wir unterstützen Sie bei strafrechtlichen Vorwürfen gegenüber Jugendlichen und Heranwachsenden, unabhängig von der Art der vorgeworfenen Tat. Neben den Vorschriften des Strafgesetzbuches (StGB) und der Strafprozessordnung (StPO) sind insbesondere die Vorschriften des Jugendgerichtsgesetztes (JGG) bei Verfahren gegen Jugendliche und Heranwachsende von entscheidender Bedeutung.  Denn gem. § 1 Abs. 1 JGG gilt das JGG, wenn ein Jugendlicher oder ein Heranwachsender eine Verfehlung begeht, die nach den allgemeinen Vorschriften mit Strafe bedroht ist. § 1 Abs. 2 JGG regelt, dass Jugendlicher ist, wer zur Zeit der Tat vierzehn, aber noch nicht achtzehn Jahre alt ist, und Heranwachsender, wer zur Zeit der Tat achtzehn, aber noch nicht einundzwanzig Jahre alt ist. Das Jugendstrafverfahren weist im Verhältnis zum Strafverfahren gegen Erwachsene zahlreiche  Unterschiede und Besonderheiten sowohl im materiellen Strafrecht als auch im Verfahrensrecht auf. Die Kanzlei Hödl Ehmer Goth PartG ist bestens vertraut mit den Besonderheiten des Jugendstrafrechts und den entsprechenden Verteidigungsstrategien und wird für Sie strafrechtliche Vorwürfe gegen Jugendliche und Heranwachsende umfassend und kompetent abwehren.